Studien und Vorträge zur Fantasy-Literatur


Die Texte auf dieser Seite sind für den persönlichen Gebrauch zum Download freigegeben. Bitte auf den jeweiligen Titel klicken!
In den 1970er-Jahren verstand man unter "Fantasy" hauptsächlich das, was man heute als "High Fantasy" und "Sword-and-Sorcery" bezeichnet. Etwa 400 Romane und Sammlungen bilden die Basis meiner Dissertation im Fach Anglistik von 1981. Sie umreißt die Struktur des Genres im Rahmen der fantastischen Literatur, sowie dessen Geschichte und wesentliche Merkmale.
»Ich habe immer auf Seiten der Bäume gestanden«, meinte Tolkien als Reaktion auf einen Zeitungsartikel über Umweltzerstörung. Ökologie mag nicht das Hauptanliegen von Fantasy-Literatur sein, aber ein besonderes Verhältnis zur Natur (und eine Abneigung gegen moderne Technik) ist vielen ihrer Werke eigen.
In Oxford, vornehmlich in den 1930er- und 40er-Jahren, traf sich eine Gruppe von Gelehrten und Literaten, unter denen J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis die Bekanntesten sind. Ihr Ziel war es, die Literatur des 20. Jahrhunderts zu verändern - was ihnen offenbar zumindest teilweise sogar gelang.